Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kaufmann im Groß- und Außenhandel: der Beruf im Überblick

Kaufleute im Groß- und Außenhandel arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen der Wirtschaft. Sie kaufen Waren bei Herstellern oder Lieferanten ein und verkaufen sie an Unternehmen der Industrie, des Handels oder des Handwerks weiter.

Einsatzorte und Arbeitsbereiche

Neben diesem Ein- und Verkauf von Gütern im In- und Ausland zählen zu den Einsatzbereichen von einem Kaufmann im Groß- und Außenhandel Logistik, Marketing sowie das Anbieten von warenbezogenen Serviceleistungen. Ein Kaufmann im Groß- und Außenhandel sorgt für einen reibungslosen Warenfluss, überwacht die Logistikkette, prüft Wareneingänge und plant die Warenauslieferung. Ein Kaufmann im Groß- und Außenhandel erfüllt demnach abwechslungsreiche Aufgaben in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbranchen. Dabei arbeitet der Kaufmann im Groß- und Außenhandel vorwiegend in Büroräumen, kann sich aber unter Umständen auch in Lagerräumen und in Produktionshallen aufhalten.

Kundenkontakt und ein gutes Ausdrucksvermögen in mehreren Sprachen sind selbstverständlich für den Kaufmann im Groß- und Außenhandel, da er Angebote von Herstellern einholt, miteinander vergleicht und auch verhandelt. Das Handeln, die Beratung von Kunden, die Organisation von Anlieferungen und die Warenkontrolle gehören zu seinen alltäglichen Aufgaben. In den Bereichen Lager und Logistik wickelt der Kaufmann im Groß- und Außenhandel Warenbestellungen ab, kalkuliert Lieferzeiten und organisiert den Gütertransport. Die Verwaltungsaufgaben von einem Kaufmann im Groß- und Außenhandel umfassen die Erstellung von Angeboten, die Bearbeitung von Aufträgen und die Abwicklung des Schriftverkehrs mit Kunden im In- und Ausland. Zu den Tätigkeiten von einem Kaufmann im Groß- und Außenhandel gehören auch die Finanzbuchhaltung und somit die Verwaltung von Rechnungen und Lieferscheinen, die Kalkulation von Preisen und die Erstellung von Jahresabschlüssen.

Gehaltsspiegel

Das Einstiegsgehalt als Kaufmann im Groß- und Außenhandel liegt durchschnittlich bei 2000 Euro brutto. Mit gewisser Erfahrung im Berufsleben kann der Verdienst bis zu 2800 Euro ansteigen. Nach einer Weiterbildung zum Beispiel als staatlich geprüfter Betriebswirt kann ein ursprünglicher Kaufmann im Groß- und Außenhandel rund 3000 Euro monatlich verdienen, Fachkaufleute erhalten sogar bis zu 4000 Euro. Nach einem Studium in der Fachrichtung Handelsbetriebswirt ist ein monatlicher Verdienst von 6000 Euro möglich.

Ausbildung

Wenn Sie kundenorientiert, kontaktfreudig und sorgfältig sind, über ein kaufmännisches Denken verfügen und gut verhandeln können, dann kommt eine Ausbildung als Kaufmann im Groß- und Außenhandel für Sie in Frage. Bei diesem anerkannten Ausbildungsberuf muss eine duale Ausbildung in Industrie und Handel abgeschlossen werden. Bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsbetrieb oder nach der ersten Arbeitsstelle unterstützen Sie Unternehmen wie pluss. Dank unserer professionellen und zuverlässigen Vermittlung und der umfangreichen Jobbörse finden Sie schnell zahlreiche geeignete Angebote.

Füllen Sie jetzt unsere Onlinebewerbung aus!