Meine Lebenswelt als Gesundheits- und Krankenpfleger

Ich, Gesundheits- und Krankenpfleger mit Fachweiterbildung Intensiv/Anästhesie

"Ich bin die Michi, bin 32 Jahre alt. Pflege ist für mich mehr als nur ein Beruf. Wir werden gebraucht – und das nicht nur heute, sondern morgen viel mehr!

Nach der Ausbildung habe ich mich für eine Karriere im Krankenhaus entschieden. Ich habe 3 Jahre lang als Gesundheits- und Krankenpflegerin gearbeitet und konnte dann endlich die Fachweiterbildung zur Fachkrankenpflegerin Intensiv/Anästhesie anfangen. Durch die Fachweiterbildung konnte ich mein Wissen enorm ausweiten. Ich bin nun in der Lage sowohl in der Intensivpflege zu pflegen und betreuen als auch in der Anästhesie dem Anästhesisten zu assistieren.  

Wir lernten, wie man sich schnellstmöglich in neue Teams integriert, wir weiteten ebenfalls unsere Menschenkenntnis aus, wir lernten neue Ärzte und Ansichten kennen und auch die Selbstkontrolle bei Unsicherheiten besser im Griff zu haben. Wir alle sind manchmal unsicher in den Anfängen, gerade wenn ich auf der Intensivstation bei einem schwerstkranken Patienten stehe und ich die Medikamente verabreichen musste oder bei kleinen Eingriffen assistiert habe. Innerhalb der ersten Monate war ich ständig im Lernprozess. Nach und nach durfte ich kränkere Patienten/ Patientinnen versorgen und u.a. auch mal den Notfallfunk übernehmen, was die Aufgabe erst richtig spannend gemacht hat. Das ist wie in einem Krimi!  

Dies ist einer von vielen Wegen, den mir meine Grund-Ausbildung ermöglicht hat. Es gibt hunderte andere Möglichkeiten sich in der Pflege weiterzubilden. Das ist das tolle an meinem Beruf. Im Gegensatz zu anderen Berufen ist unser Job gefragt – Dieser hat Zukunft und mein Arbeitsplatz ist sicher!

Ich gebe zu, die Bezahlung könnte generell in der Pflege besser werden, aber das wichtigste an einem Beruf ist, dass er sinnerfüllt ist. Denn ich werde gebraucht. Für mich bedeutet Pflege Respekt vor sich selbst und seinen Patienten/Patientinnen zu haben, sowie Menschlichkeit zu bewahren, mich persönlich weiter zu entwickeln. Kommunikation und Teamarbeit sind hierbei für mich die Grundlage, um Pflege überhaupt zu ermöglichen.

Lasst uns die Welt ein Stückchen besser machen!"