Meine Lebenswelt als Maler und Lackierer

Ich, Maler und Lackierer

Juri, 24, leidenschaftlicher Motorrad-Fan und -Bastler. Seit einem halben Jahr Malergeselle bei pluss Handwerk, lackiert in seiner Freizeit auch gerne mal eines seiner Motorräder um.  

 

In meinem letzten Einsatz habe ich beim Innenausbau von 50 Reihenhäusern mitgeholfen – ein großes Projekt. Spachteln, Tapezieren, Streichen. Wir waren aber ein gutes Team und der Auftrag hat mehrere Monate gedauert.  

Auch wenn es ein bisschen eintönig war, haben wir einen guten Job gemacht und waren rechtzeitig fertig. Da ist man schon ein bisschen stolz, wenn ein so großes Projekt endlich erfolgreich fertig geworden ist. Die Kollegen waren aber auch super. Zu denen habe ich heute auch noch guten Kontakt.  

Meine neue Baustelle ist auch ziemlich spannend. Mal was ganz Neues für mich: Wir renovieren ein Theater komplett. Da muss ich mein ganzes Wissen anwenden. Verschiedene Streich- und Wischtechniken sind gefragt. Viele unterschiedliche Farbmischung und Farbelemente. Besonders spannend ist für uns die tägliche Baubesprechung. Der Bauherr hat viele Sonderwünsche, die sich oft ändern. Daher müssen wir öfters mal eine Wand überstreichen und neu gestalten.  

Da ist nichts mit „einfach mal eben alles streichen“, wie es sich die meisten vorstellen! Es kommt doch häufig vor, dass du grade fast fertig bist mit deiner Arbeit und dann doch noch jemand um die Ecke kommt, der etwas anders haben möchte. Aber das macht mir nichts aus. Ich mag meine Arbeit sehr und letztendlich ist und bleibt der Auftraggeber „König“.  Die sind ja auch am Ende immer sehr dankbar für unsere Arbeit.  

 

Aus: Feedbackgespräche mit Mitarbeitern, pluss Handwerk. Zur Betreuung unserer Mitarbeiter gehören regelmäßige Gesprächsrunden. Wir finden, nur wer gut zuhört, kann verstehen.