Branchenzuschläge zusätzlich zum Tariflohn

Bei Einsätzen in bestimmten Branchen erhalten Sie als Zeitarbeitnehmer Zuschläge, deren Höhe sich nach der ununterbrochenen Einsatzdauer staffelt. Mit Stand Juni 2014 waren für folgende Branchen Zuschläge verbindlich gemäß entsprechender Tarifverträge geregelt:

  • Metall- und Elektroindustrie
    – gültig ab dem 01.11.2012
  • Chemische Industrie
    – gültig ab dem 01.11.2012
  • Kunststoff verarbeitende Industrie
    – gültig ab dem 01.01.2013
  • Kautschukindustrie
    – gültig ab dem 01.01.2013
  • Schienenverkehrsbereich
    – gültig ab dem 01.04.2013
  • Textil- und Bekleidung
    – gültig ab dem 01.04.2013
  • Holz- und Kunststoffindustrie
    – gültig ab dem 01.04.2013
  • Papier, Pappe, Kunststoff
    – gültig ab dem 01.05.2013
  • Druck, gewerblich
    – gültig ab dem 01.07.2013
  • Papier erzeugende Industrie - gewerblich
    – gültig ab dem 01.07.2014
  • Kali und Steinsalzbergbau
    – gültig ab dem 01.07.2014

Die erste Stufe wird nach sechs Wochen bzw. bei Papier, Pappe und Kunststoff sowie Druck gewerblich nach vier Wochen ununterbrochener Tätigkeit im Einsatzbetrieb erreicht. Erhöhungen der Zuschläge sind jeweils nach drei, fünf, sieben und neun Monaten vorgesehen.

In welcher Höhe gibt es Branchenzuschläge?

Die Höhe der Zuschläge ist von Branche zu Branche unterschiedlich und wird in entsprechenden Entgelttabellen festgelegt. Abweichend davon gilt: Sofern ein Einsatzbetrieb darauf hinweist, dass vergleichbare Arbeitnehmer im Einsatzbetrieb weniger verdienen als Sie als Zeitarbeitnehmer mit Branchenzuschlag, dann kann der Branchenzuschlag geringer ausfallen. In diesem Fall wird konkret ermittelt, was der vergleichbare Mitarbeiter des Einsatzbetriebes erhält. Der ermittelte Betrag ist dann Maßstab und kann dazu führen, dass Ihr Branchenzuschlag geringer ist als in den Tabellen vorgesehen.

Wann erhalten Sie Branchenzuschläge?

Die Branchenzuschläge sind auf den jeweiligen Einsatz beschränkt. Endet der Einsatz, endet auch der Bezug der Branchenzuschläge. Die Vergütung richtet sich dann wieder nach dem tariflichen Grundlohn.

Sofern der Einsatz in einem Betrieb drei Monate oder länger unterbrochen wird, beginnt die Berechnung für die Zahlung eines Branchenzuschlags neu. D.h., Sie erhalten zunächst keinen Zuschlag, sondern nach sechs bzw. vier Wochen ununterbrochenen Einsatzes gilt wieder die erste Stufe für die Zahlung des Branchenzuschlags.

Sofern die Unterbrechung im Einsatzbetrieb kürzer als drei Monate ist, haben Sie bei Ihrem erneuten Einsatz im selben Einsatzbetrieb den Anspruch auf Branchenzuschlag, den Sie bei Beendigung des dortigen Einsatzes erworben hatten. Feiertage, Urlaub und Krankheit während der Entgeltfortzahlung (bis zu 6 Wochen) werden dem Einsatz nur zugerechnet, sofern dieser nicht beendet wurde, und gelten dann nicht als Unterbrechung (abweichend im Kali- und Steinsalzbergbau). Ansonsten lassen Einsätze in anderen Betrieben, Nichteinsatzzeiten und Zeitausgleichstage die Einsatzdauer grundsätzlich nicht anwachsen, sondern gelten als Unterbrechungszeit und hemmen somit die Einsatzzeit.

Das Erreichen der nächsten Zuschlagsstufe bedeutet für Sie, dass Sie mehr Vergütung erhalten. Gleichzeitig bedeutet das in der Regel für den Einsatzbetrieb, dass für diesen die Kosten für Ihren Einsatz steigen. Der Einsatzbetrieb wird sich daher vor jeder Erhöhung Ihre Leistungsfähigkeit besonders betrachten und dann entscheiden, ob die Leistung der anstehenden Kostensteigerung entspricht.

Wie verhält es sich, wenn Sie zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Branchenzuschläge (Gültigkeitsbeginn des jeweiligen Tarifvertrags) bereits in einem Betrieb eingesetzt sind, der branchenzuschlagspflichtig ist?

Zeitarbeitnehmer, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des einschlägigen Branchenzuschlagstarifvertrages bereits sechs bzw. vier Wochen oder länger ohne Unterbrechung in einem Betrieb produktiv tätig sind, für die Branchenzuschläge gelten, befinden sich ab dem ersten Tag in der ersten Zuschlagsstufe und kommen, sofern keine Unterbrechungen oder Hemmungen entstehen, im weiteren Verlauf des Einsatzes zeitgerecht in die nächsten Stufen. Entscheidend ist dabei, dass Sie im selben Betrieb eingesetzt sind. Ein Einsatz in derselben Branche reicht nicht.

pluss informiert seine Mitarbeiter gerne über die etwaige Zahlung eines Branchenzuschlags und steht für Fragen jederzeit zur Verfügung.